Wenn der Herbst vor der Tür steht verabschieden wir den Sommer. Die Tage werden nun kühler und kürzer und die Bäume lassen ihre Blätter fallen. Das bedeutet, jetzt herrscht das VATA-Dosha vor mit seinen Elementen Luft und Äther.

Was bedeutet das nun genau für uns? Wir sind im Herbst besonders anfällig für Krankheiten und Beschwerden, da der Herbst die Eigenschaften trocken, beweglich, kalt mit sich bringt. Daher ist es in dieser Zeit besonders wichtig, sich nährend und warm zu ernähren.

 

Wie du mit Ayurveda durch den Herbst kommst

Die wechselhafte Jahreszeit bringt auf der emotionalen Ebene Unruhe und Nervosität und auf der körperlichen Ebene trockene Haut und evtl. Verdauungsprobleme. Mit kleinen Dingen kannst du aber dafür sorgen, dass dein Körper ausreichend mit Wärme versorgt und das Immunsystem gestärkt wird.

 

-Iss möglichst warme Speisen und Getränke: Warme Speisen sind besser bekömmlich und unterstützen unser Verdauungsfeuer. Ingwer-Wasser stärkt unser Immunsystem und wärmt unseren Körper von innen.

-Mach dir eine Öl-Massage: Eine Öl-Massage bringt Feuchtigkeit und schützt die Haut vor Trockenheit. Eine Selbstmassage wirkt wunderbar gegen Stress und Nervosität. Dazu mit angewärmten Sesam Öl einölen, gerne in ein warmes Tuch einwickeln und kurze Zeit ruhen. Danach das Öl abduschen. Alles was der Körper benötigt saugt er ein, den Rest gibt er ab.

-Atemübungen: sind im Herbst sehr effektiv, um das Nervensystem zu beruhigen und die Atemwege frei zu machen. Tief durch die Nase ein- und ausatmen, kurz innehalten.

-Yoga-Übungen: wirken Vorbeugend und entspannend.

-Eine tägliche Morgen-Routine, mit Zunge schaben und Öl ziehen reinigt den Körper von Ablagerungen von der Nacht.

-Kochen mit pflanzlichen Ölen und Ghee, stärkt uns für den Winter.

-Abends ein Glas warme Milch mit Safran & Muskat und eine Fußmassage, um entspannt einzuschlafen.

 

Nahrungsmittel für den Herbst

 

Im Herbst ist Ente-Zeit und es gibt eine große Auswahl an Gemüse. Gut geeignet sind alle Nahrungsmittel, die eine ausgleichende Wirkung haben wie z. Bsp.

 

-Kürbis

-Karotten

-Grüne Bohnen

-Fenchel

-Erbsen

-Rote Beete und Zucchini

-Gurke

-Kohl und Pflaumen

-Basmati Reis und Dinkel

-wärmende Gewürze wie Zimt, Ingwer und Muskat

 

 

Essen ist erste Medizin. Schon Hippokrates empfahl: Lass die Nahrung dein Heilmittel und das Heilmittel deine Nahrung sein. Die Basis für Wohlbefinden ist eine gesunde Ernährung.

Vor dem Frühstück wird ein Glas warmes Wasser angeboten, um die Verdauung anzuregen. Zum Frühstück gibt es mittwochs Hafer- oder Dinkelgriesbrei mit ayurvedisch gekochten Safranapfelspalten.

Erste Einführung in Ayurveda im Marienstift Dorfen

 

Wir nutzen auf unserer Website sogenannte Session-Cookies zur Sitzungssteuerung, jedoch keine Tracking Cookies oder andere Cookies. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.