Aktuelles aus dem Marienstift

Dass die verschiedenen Generationen gut miteinander können, zeigte wieder einmal die Aktion Ferienspaß im Marienstift. Einrichtungsleiterin Marion Prey freute sich, dazu viele Kinder begrüßen zu dürfen. Jugendpflegerin Martine Driessen, unterstützt durch Praktikantinnen aus dem Kinder- und Jugendhaus und das Team der sozialen Betreuung, verwandelten den Garten des Marienstifts  in eine Papierwerkstatt mit unterschiedlichen Stationen. Wie aus altem Papier neues entsteht konnte gleich selbst ausprobiert werden. Papier kaufen kann jeder, aber selber herstellen ist eine besondere Kunst. Aus Papierbrei entstanden vielfältige Kunstwerke. An einer anderen Stelle wurde aus Zeitungsschnipsel Rasseln gekleistert. Aus gedrehten Krepppapierkugeln entstand an einer weiteren Station ein buntes Mandala. Es war wieder einmal ein gelungener Nachmittag bei dem sich Alt und Jung vergnügten.

Gerne folgten wir der Einladung ins Gymnasium zum Sommerkonzert. Selbst die sommerlichen Temperaturen am Abend konnten uns an einem Besuch des Konzertes nicht abhalten. Im  Gymnasium wurden uns extra Plätze reserviert. Der Haustechniker kümmerte sich sehr fürsorglich um uns und begleitete uns mit den Rollstühlen zum Aufzug. Rund 200 Schülerinnen und Schüler überzeugten an diesem Abend mit ihrem musikalischen Können. Ob mit Xylophon, Big Band, Männerchor, Ukulelenorchester, Klavier oder Gesang, es war für bunte Abwechslung gesorgt. Wie im Flug verging die Zeit. Gut gelaunt machten wir uns Spätabends auf dem Nachhauseweg.

In Kooperation mit dem Katholischen Bildungswerk Erding und der Stiftung Lesen, fand  am Dienstag, 11. Juni wieder ein Literaturnachmittag im Raum der Begegnung statt. Einrichtungsleiterin Marion Prey freute sich, dazu Sabine und Rainer Koppe begrüßen zu dürfen. „Bairische Duette“ - zum Leben erweckt, lautete der Titel der unterhaltsamen Stunde. Die Ankündigung, Du + Ett (Duett), erweckte  im Vorfeld Neugierde. Die Kurzgeschichten einer Autorin aus Niederbayern  vermittelten die Beiden in sehr lebendiger und anschaulicher Art und Weise, was zu vielen Lacheinsätzen bei den Zuhörern führte.

Einen professionellen Physiotherapeuten im Hause angestellt zu haben, ist schon etwas Besonderes. Aber wenn ein Physiotherapeut wie Alex Urban offen für Neues und außerdem noch handwerklich gut drauf ist, kann daraus viel entstehen. Und so konnte zusammen mit dem Team der sozialen Betreuung schon im Mai die Idee eines Barfußweges umgesetzt werden. Nachdem es das Wetter nicht  so gut meinte, verlagerten wir kurzerhand die Veranstaltung in den Mehrzweckraum, was den Spaß daran überhaupt nicht trübte. Viele Bewohnerinnen und Bewohner, aber auch Angehörige und Mitarbeiter probierten die unterschiedlichen Wahrnehmungsfelder durch. Selbst Einrichtungsleiterin Marion Prey ließ es sich nicht nehmen, die Wahrnehmungsstrecke zu testen.

Gerne folgten wir der Einladung der Hausmehringer Feuerwehr zu ihrem Feuerwehrfest am letzten Samstag im Mai. Das die Flexibilität der Feuerwehrmänner sehr  groß ist, weiß jeder. Für uns war es daher eine sehr große Ehre, dass unsere Seniorinnen und Senioren von der Feuerwehr  persönlich abgeholt wurden. In der Moosner Siedlung angekommen, wurden wir mit Kaffee und Kuchen bestens versorgt. Bekannte, Freunde oder frühere Nachbarn wurden getroffen. Es herrschte eine super Stimmung und ans nach Hause gehen dachte an diesem wunderschönen Nachmittag keiner so schnell. Auch an dieser Stelle der Hausmehringer Feuerwehr ein herzliches Dankeschön für die Einladung.

Die Abstimmung endet am 15.Juni 2019. Ihre Stimme ist wichtig!

www.deutschlads-pflegeprofis.de

 

Kurz vor Ostern fand  in Zusammenarbeit mit „Drogeriemarkt dm“ und Kindern aus Kloster Moosen wieder österliches Backen statt. Die beiden „dm“-Mitarbeiterinnen Elke Veit und Mona Schilbach hatten im Vorfeld leckere Teige zubereitet. Schnell verwandelte sich der Raum der Begegnung in eine herrlich duftende Backstube, in der Hasen und Frühlingsmotive ausgestochen wurden. Zusammen mit den Kindern, wurden anschließend die Plätzchen mit buntem Zuckerguss verziert. Die unterschiedlichen Generationen waren sich am Ende einig, dass die gemeinsame Aktion großen Spaß machte und das Ergebnis hervorragend schmeckte.

Ein großes Dankeschön an die beiden „dm“- Mitarbeiterinnen und  Drogeriemarkt „dm“, der für diese Aktion wieder die Zutaten gesponsert hatte.

Dank einer großzügigen Spende konnten wir uns vier Trommeln, sogenannte Djemben anschaffen. Sylvia Schäffer, eine engagierte Musikerin und Rhythmustrainerin besorgte uns geeignete Trommeln, die gut im Sitzen gespielt werden können.

Sylvia Schäfer machte Anfang März eine Fortbildung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, über verschiedene Schlag– und Spieltechniken.

Anschließend kamen viele Seniorinnen und Senioren dazu um gemeinsam im großen Kreis zu trommeln. Zuerst von einigen mit etwas Skepsis beäugt, entstand bis zum Schluss ein gemeinsames Rhythmusgefühl, bei dem die Wochentage vor– und rückwärts getrommelt wurden. Alle waren von dem Klang und  gleichmäßigem Rhythmus angetan.

Hier an dieser Stelle  nochmals  ein großes Dankeschön an den Leiter des Servicecenter der Flughafengesellschaft München, Herrn Rankl und Herrn  Mittermeier, durch deren Versteigerungsaktion wir die Trommeln gespendet bekamen. Auch ein großes Dankeschön an Sylvia Schäfer, die uns noch eine fünfte Trommel schenkte.

Durch diese  Großzügigkeit können nun im Marienstift  regelmäßig  Trommelklänge zu hören sein.

Am Unsinnigen Donnerstag fuhren wir mit dem Stadtbus in die Stadt der Hemadlenzn. Ausgestattet mit dem nötigen Equipment machten wir es uns am Marienplatz bequem um das Spektakel beim Verbrennen der Strohpuppe genauestens verfolgen zu können. Gemäß dem Leitmotto des Dorfner Faschings: „In der Stadt der Hemadlenzn soll‘n Humor und Gaudi glänzen!“ feierten wir froher Dinge die Austreibung des Winters mit.

Als bundesweit die Sternsinger unterwegs waren, so besuchten auch uns die Sternsinger von der Pfarrei Maria Dorfen. Den Segen „C+M+B+19, den die Könige mit Kreide an unsere Türen schrieben, stehen für die lateinische Abkürzung: „Christus mansionem benedicat“, was heißt: „Christus segne dieses Haus. Die Sternsinger, die durch alle Bereiche zogen erfreuten uns mit Musik und Gesang.

Backen mit verschiedenen Generationen war im Advent angesagt. Die beiden „dm“-Mitarbeiterinnen Vanessa Attensberger und Saskia Steiner hatten im Vorfeld leckere Teige zubereitet. Zusammen mit den Kindern aus dem Kinderhort Kloster Moosen wurden Plätzchen ausgestochen und gebacken. Schnell verwandelte sich der Raum der Begegnung in eine duftende Backstube. Anschließend wurden die Plätzchen mit Zukerguss und bunten Zuckerperlen verziert. Es waren sich Jung und Alt darüber einig, dass selbst gebackene Plätzchen einfach am besten schmecken. An dieser Stelle auch ein Dankeschön an Drogeriemarkt „dm“, der für uns kostenlos die Zutaten zur Verfügung stellte.

Auf dem Foto von links nach rechts:

Bürgermeister Heinz Grundner, Personalratsvorsitzende Anita Herz,  Pflegedienstleiterin Freyja Brönnle, Klaus Prey. Gerlinde Eichner, Einrichtungsleiterin Marion Prey, Brigitte Weber, Marianna Veron, Petra Braun, Folger Tanja; nicht auf dem Foto Stocker Doris und Cilli Moser

 

In der letzten Personalfeier konnte Einrichtungsleiterin Marion Prey zusammen mit Bürgermeister Heinz Grundner und Personalratsvorsitzender Anita Herz langjährige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für ihre Treue und Zuverlässigkeit auszeichnen.

Für ihre Loyalität, Fleiß und Zielstrebigkeit wurden den Jubilarinnen und dem Jubilar mit Blumen oder Geschenkkorb gedankt.

Einrichtungsleiterin Marion Prey erwähnte in ihrer Laudatio, dass ein Betrieb ohne engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht funktioniere. Die Basis für Erfolg sind die Kolleginnen und Kollegen, die zu einem Unternehmen stehen.

Für 25 Jahre Treue wurden geehrt:

Gerlinde Eichner, Folger Tanja, Petra Braun

Für 10 Jahre Treue wurden geehrt:

Klaus Prey, Doris Stocker und Cilli Mooser

Marianna Veron und Freyja Brönnle wurden in diesem Rahmen zu ihrer erfolgreichen Weiterbildung als Hygienebeauftragte gratuliert.

 Mitte November fand ein Gesundheitstag für Bewohner, Angehörige, Mitarbeiter und Interessierte statt. In verschiedenen Räumen konnte man sich über ein breites Spektrum informieren. Ob Feldenkrais, Nia, Yoga, Shiatsu, Gerontomassage,  Aromaöle, Räuchern oder Klangreise, überall gab es Einladungen reinzuschnuppern und auszuprobieren. Wer vom vielen Ausprobieren hungrig wurde, konnte sich am ayurvedischem Buffet stärken, dass von unserer Küchenchefin Christine Rappold sehr lecker zubereitet wurde. Annemarie Detterbeck, Fachfrau für Wildkräuter, informierte an ihrem Stand über gesunde Ernährung und natürliche Heilmittel. Einrichtungsleiterin Marion Prey wollte mit dieser Aktion auf die breite Palette von Gesundheitsangeboten die im Marienstift stattfinden aufmerksam machen.

 

Geht das schon mit rechten Dingen zu? Eine aufmerksame Mitarbeiterin beobachtete, wie sich eine Dame und ein Herr auf dem Parkplatz als Clownin  und Clown verkleideten und ins Marienstift gingen. Einrichtungsleiterin Marion Prey war die Überraschung gelungen. Dank großzügiger Spenden konnte sie Lotti und Muck engagieren. Die Beiden die im richtigen Leben Luise Stierstorfer und Jonas Wies heißen lernten sich in der Clownsausbildung in Freising kennen und sind seitdem ein super Team.

Die Andersartigkeit der Clowns bietet Anknüpfungspunkte für Kontaktaufnahme. Die Figur des Clowns und die minimale Maske der roten Nase helfen da besonders.

Lotti und Muck verstehen es, mit einer Leichtigkeit Freude an kleinen Dingen zu vermitteln. Durch ihren Humor und ihren kreativen Ideen, aber auch durch  ihre Behutsamkeit und ihrem Einfühlungsvermögen verstehen sie es, auf die verschiedenste Situationen entsprechend zu reagieren.

Lotti und Muck erfreuen mit ihren Besuchen nicht nur die Bewohnerinnen und Bewohner, sondern auch das gesamte Personal. Auf der kürzlich stattfindenden Personalweihnachtsfeier erfreuten sie die Belegschaft des Marienstiftes.

Gönnen sie sich eine lauschige Stunde war wieder das Motto für den Literaturnachmittag am 11. November. Michaela Meister und Angela Niestroy  unterhielten an diesem Sonntagnachmittag  rund um St. Martin und  den Karnevalsbeginn. Themen wie die Raunächte und über die Zeit die man auch teilen kann rundeten diesen abwechslungsreichen Nachmittag ab, der sich viel zu schnell zu Ende neigte.

Der Seemannschor aus Erding, der heuer sein 20jähriges Jubiläum feierte, legt mittlerweile schon seit 2005 im Marienstift seinen Anker aus. Im voll besetzten Speisesaal erfreute der beliebte Männerchor  mit seinen Seemannsliedern die Zuhörer. Die Sänger, die von einem Akkordeonisten begleitet wurden bekamen Unterstützung aus dem Publikum. Bei bekannten Liedern wie: „My Bonnie is over the Ozean“ oder „Das kann doch einen Seemann nicht erschüttern“ stimmte das Publikum einfach mit ein. Tosender Applaus war der Lohn für diesen kurzweiligen Nachmittag.

Der „Rollende Supermarkt“ macht seit Anfang September jetzt auch Halt am Marienstift. Jeden Dienstag um 13.30 Uhr kann direkt vor der Haustüre für eine halbe Stunde bequem eingekauft werden.

Der „Rollende Supermarkt“ ist ein ausgebauter LKW mit Regalen, Kühlzellen, sogar eine Kasse ist in dem LKW eingebaut.

Es kann bequem durch den LKW gelaufen werden und wie in einem Lebensmittelladen in einen Einkaufskorb die Waren gefüllt werden. Der nette und zuvorkommende Fahrer hilft, wenn jemand nicht in den „Supermarkt“ einsteigen kann. Er bringt die gewünschte Ware gerne zu den Kunden und zeigt diesen, was er alles im Angebot dabei hat.

Erhältlich ist neben Brot und Milch auch frisches Obst und Gemüse, Süßigkeiten, Eis, Wurst, Käse aber auch Waschmittel. Der „Rollende Supermarkt“ ist vergleichbar mit dem „Tante Emma Laden“ aus früheren Zeiten. Außerdem gibt es da noch den Wunsch-Zettel, auf dem notiert werden kann, sollte ein Produkt nicht im Sortiment sein.

Der „Rollende Supermarkt“ ist eine willkommene Einkaufsmöglichkeit für Jung und Alt. Dieser wird von den Bewohnerinnen und Bewohnern, aber auch vom Personal und der Nachbarschaft gut angenommen.

Wie alle Jahre in den Sommerferien, beteiligten wir uns an der Aktion Papierwerkstatt. Einrichtungsleiterin Marion Prey freute sich, dass wieder Kinder ins Marienstift gekommen sind um  zusammen mit den Senioren eine gemeinsame Aktion zu erleben. Jugendpflegerin Martine Driessen und das Team von der sozialen Betreuung im Marienstift sorgten dafür, dass es ein erlebnisreicher Nachmittag wurde. Die Technik des Papier Schöpfens ist teilweise in Vergessenheit geraten, aber immer noch eine interessante Möglichkeit des kreativen Schaffens. Während die Senioren Zeitungspapier in kleine Schnipsel zerkleinerten, gestalteten die Kinder daraus künstlerische Fische. Bei den vielen kleinen gedrehten Knöllchen aus Krepppapier waren die Kinder wiederum die besten Helfer an der Seite der Senioren um daraus Blumen zu kleben. Es war ein fröhliches Miteinander der verschiedenen Generationen, bei dem  die Zeit einfach viel zu schnell dahineilte.

Gönnen Sie sich eine lauschige Stunde hieß es am  Montag, 16. Juli 18 im Marienstift. Einrichtungsleiterin Marion Prey freute sich, dazu Angela Niestroy begrüßen zu dürfen. Diese sorgte mit bekannten Gedichten und Geschichten wie beispielsweise von Wilhelm Busch, Peter Roseger oder Herr von Ribbeck für einen kurzweiligen Nachmittag. Diese beliebte Veranstaltung findet viermal jährlich in Zusammenarbeit mit dem KBW Erding statt. Das KBW kümmert sich dankenswerter Weise dafür, dass immer verschiedene Personen eine Lesung ehrenamtlich übernehmen.

Gut meinte es das Wetter mit uns beim Sommerfest, an dem die Tagespflege zugleich ihr 30-jähriges Jubiläum feierte. Einrichtungsleiterin Marion Prey freute sich, dazu Bürgermeister Grundner, Seniorenreferentin Doris Minet und zahlreiche Angehörige begrüßen zu dürfen. Die Küche sorgte schon zu Mittag mit Gegrilltem und Steckerlfisch für allerlei Gaumenfreuden. Wer dann Gelüste auf Süßes bekam, konnte sich anschließend am leckeren Kuchenbuffet verwöhnen lassen. Die Stadtkapelle Dorfen umrahmte den Nachmittag musikalisch mit stimmungsvollen Melodien.

Marienstift Dorfen

Ruprechtsberg 18
84405 Dorfen,
Tel.: 08081/93 22-0
info@marienstift-dorfen.de

Einrichtungsleitung: Marion Prey

Hauszeitung

Veranstaltungen der Woche

Demenzstammtisch, Infoabende und Workshops

Unsere Pflegeangebote im Überblick

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok