Aktuelles aus dem Marienstift

Wir haben jetzt acht Wochen Corona überstanden und sind stolz darauf, dass das Marienstift bis jetzt Corona-frei ist.

Wir freuen uns, dass Sie ab Samstag, den 09. Mai 20 wieder die Möglichkeit haben Ihre Angehörigen zu besuchen.

Da es sich bei unseren Bewohner*innen um die Menschen handelt, die zu den vulnerabelsten (verletzlichsten) Personen gehören, sind wir dringend auf eine gute Umsetzung aller vorbeugenden Hygienemaßnahmen Ihrerseits angewiesen. Wir wissen, dass allen Angehörigen (wie auch Mitarbeiter*innen) bewusst ist, dass eine einzige Infektion eine Katastrophe auslösen könnte.

Deshalb bitten wir alle:

Kommen Sie bitte nur, wenn Sie vollständig gesund und wirklich komplett frei von Symptomen (Fieber, Erkältungsanzeichen etc.) sind!

Bis mindestens Ende Mai gelten folgende Besuchsregeln:

  • Während der Zeit des Besuchs wird ein Mund-Nase-Schutz (auch selbstgenäht) dauerhaft getragen werden. Diesen bringen Sie bitte selbst mit.
  • Beim Kommen und Gehen desinfizieren Sie Ihre Hände.
  • Gemeinsamens Essen und Trinken mit den Bewohner*innen ist derzeit zu unterlassen
  • Der Mindestabstand von 1,5 Meter ist immer einzuhalten
  • Das Umarmen und Küssen der Bewohner*innen ist ebenfalls zu unterlassen
  • Das Herumlaufen im Haus ist auf ein Minimum zu reduzieren
  • Im Doppelzimmer kann immer nur ein*e Bewohner*in gleichzeitig Besuch haben, außer ein*e Bewohner*in geht in den Garten oder in den Speisesaal
  • Im Speisesaal und auch auf der Terrasse darf immer nur ein *e Bewohner*in und ein Angehöriger an einem Tisch sitzen und der Mindestabstand ist auch da einzuhalten
  • Besuchszeiten sind täglich 09:00 – 11:00 und 13:00 – 16:00 Uhr
  • Bitte kommen Sie über den Haupteingang rein, melden sich an der Pforte an und gehen über den Nebeneingang raus
  • Ausgang ist der Nebeneingang (das Haus darf auch nach 16:00 Uhr verlassen werden)
  • Pro Bewohner*in und Tag ist ein Angehöriger möglich
  • Alle Besucher*innen werden erfasst, damit ggf. Infektionsketten nachvollziehbar sind, deshalb ist eine Anmeldung unbedingt nötig

Wir alle hoffen mit den genannten Maßnahmen unsere Bewohner*innen auch zukünftig vor Erkrankungen schützen zu können.

Ihr Marienstift Team

Schon wieder ist eine Woche vergangen. Wir sind stolz und glücklich Corona-frei zu sein. So lästig das Kontaktverbot für uns alle ist, so gut schützt es unsere Bewohner. Das Kontaktverbot wurde jetzt bis zum 11. Mai verlängert. Deshalb sind auch keine Muttertagsbesuche möglich. Gerne nehmen die Pflegekräfte aber Blumensträuße, Süßigkeiten und andere Muttertags-Aufmerksamkeiten an und überbringen sie unseren Bewohner*innen.

Leider ist es auch verboten über den Gartenzaun Kontakt zu unseren Bewohner*innen aufzunehmen. Das Gesundheitsamt hat uns aufmerksam gemacht, dass die Ausgangsbeschränkung besagt, dass man nur zu wichtigen Anlässen und um „Luft-zu-schnappen“ das Haus verlassen darf. Das heißt, der Besuch des Marienstifts gehört nicht dazu.

Wir sind bereits dabei uns zu überlegen, wie wir Kontakte zwischen Bewohner*innen und Angehörigen nach dem Aufheben der Kontaktverbote anbieten können, um den größtmöglichen Schutz für unsere Bewohner*innen, Angehörige und Mitarbeiter*innen zu gewährleisten.

Diese Woche haben wir ein Packerl für die“ liebsten Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen des Marienstifts“ von Lotte und Muck, unseren beiden Clowns bekommen. Die beiden vermissen uns auch schon sehr und haben Luftballonherzen, Clown-Nasen, Collagen mit Fotos von sich mit einigen Bewohner*innen und einen lieben Brief gesendet.

Auch in schwierigen Zeiten spielt sich in unserem Leben ein gewisser Alltag ein. Unserer Bewohner*innen arrangieren sich mit dem Kontaktverbot, sowie es auch die Angehörigen, die Mitarbeiter und alle anderen machen müssen.

Und auch im Marienstift haben wir die gleichen kleinen Probleme wie außerhalb. Man sieht im Fernsehen Politiker*innen mit wilden Frisuren und durchscheinenden grauen Strähnen. Oder welche, die sich selbst (oder ihre Partner*innen) mehr oder wenig erfolgreich bemüht haben das Frisurproblem in den Griff zu bekommen. Unsere Bewohner*innen habe da mehr Glück. Hülya Dogan, Pflegefachkraft im 1. Stock war vor ihrer Ausbildung zur Altenpflegerin Friseurin. Sie hat bereits ein paar Bewohnern einen neuen Herrenhaarschnitt gemacht und einer Bewohnerin die Haare gefärbt. Das trägt natürlich sehr zum Wohlbefinden bei!

Letzte Woche habe ich berichtet, dass wir noch keinen Coronafall hatten. Das ist immer noch so! Inzwischen wurden fünf Bewohner*innen aus dem Krankenhaus zu uns zurückverlegt, alle wurden zwei Wochen isoliert und alle sind gesund und die Isolationsmaßnahmen aufgehoben.

Heute konnten sich alle Mitarbeiter auf Antikörper gegen Corona testen lassen. In 14 Tagen werden wir dann wissen, ob es jemanden gibt, der diese Erkrankung unbemerkt durchgemacht hat und jetzt bereits immun ist.

Seit fünf Wochen haben wir nun schon Kontaktverbot im Marienstift. Wir sind glücklich, immer noch frei von Corona zu sein (Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen)!

Die Ausgangsperre und das Kontaktverbot werden auf jeden Fall, laut dem Bundesland Bayern, bis 4. Mai bestehen bleiben. Bis dahin müssen wir alle auf  persönliche Kontakte verzichten. Anrufe, Briefe, Blumengrüße, face-time … über all das freuen sich unsere Bewohner*innen. Es gibt auch nach wie vor die Möglichkeit Fotos, Filme etc. auf einen USB-Stick zu laden, wir stecken diesen dann in unseren Qwiek up und dann können sich die Bewohner*innen dies groß an der Zimmerwand oder bei bettlägerigen Bewohner*innen auch an der Decke über dem Bett ansehen.

Die soziale Betreuung macht ab kommenden Montag mehr Einzelbetreuungen und unserer Aromaexpertin Claudia Völkl wird sich auch wieder komplett der Aromapflege zuwenden und somit kommen unsere Bewohner*innen wieder in den Genuss von Wohlfühlbädern, Hand-und Fußmassagen und ähnlichem.

Wir alle müssen diese Situation noch aushalten, aber wir alle können uns trotzdem an allem, was schön ist erfreuen. Dem Gesang der Vögel, dem Erwachen der Natur, dem guten Wetter und dem Wissen, dass es so viele Menschen gibt, die in dieser Zeit daheim bleiben, um die vulnerablen Menschen zu schützen und gleichzeitig, dass so viele Menschen sich um die Versorgung und Verpflegung von uns allen und besonders von den Pflegebedürftigen und Kranken zu kümmern.

In diesem Sinne, eine gute Zeit bis zum nächsten Mal.

Freyja Brönnle

Ostern ist vorbei und sehr viele Menschen haben an unsere Bewohner*innen und Kolleg*innen gedacht und so gab es viele liebe Post, Süßigkeiten und Blumen. Herzlichen Dank dafür.

Auf den Fotos sind die schönen Geschenkkörbe  für die Mitarbeiter*innen und Blumen für jeden Bereich von der Seniorenreferentin Doris Minet zu sehen.

 Im Marienstift sind alle Bewohner*innen verschont von irgendwelchen Atemwegserkrankungen und damit haben wir auch keine Corona-Verdachtsfälle. Die Mitarbeiter*innen achten penibel auf Hygienemaßnahmen und Kontaktbeschränkungen in ihrer Freizeit, damit das auch so bleibt. Die drei Bewohner*innen, die im Krankenhaus waren, sind alle isoliert und haben keine Symptome, sodass sie, wenn die 14 Tage vorbei sind alle bald wieder ent-isoliert werden können.

Vom 06. 04. bis zum 09.04.2020 fand zum zweiten Mal die Aktion „Altenpflegeschüler leiten eine Station“ in der Gartenstation statt. Unsere Auszubildenden, Miriam, Sarah, Sophie und Tanja (Moritz war leider krank)haben diese Aufgabe bravourös geleistet. Alles was mit der Alltagsroutine zu tun hat musste eigenständig organisiert werden (Dienstplan, Tagesstrukturierung, Versorgung des Bewohner*innen, Visiten, Organisation der Arbeitsmaterialien etc). Im Hintergrund garantierten die Anleitungsfachkraft Brigitte Huber und ich, dass bei Rückfragen und Problemen immer ein Ansprechpartner in der Nähe war. Die Bewohner*innen hatten viel Spaß eine Woche ein so junges und fröhliches Team um sich zu haben. Ein ausführlicher Bericht hierüber  wird in der nächsten Hauszeitung zu lesen sein.

Ich wünsche eine gute Zeit, bis zu den nächsten Neuigkeiten.

Freyja Brönnle

Heute stand in der Tageszeitung, dass es  im Landkreis Erding drei Coronafälle gibt.

Das Marienstift ist frei von Corona. Ich verstehe Ihre Sorge, um Ihre Angehörigen und unsere Bewohner*innen. Deshalb informiere ich Sie auf diesem Weg über unsere Maßnahmen:

•        Jede/r Mitarbeiter*in und jede/r Bewohner*in, die respiratorische Anzeichen (Husten, Schnupfen, Halsschmerzen) oder Fieber hat, wird auf Corona getestet. Alle waren negativ.

•        Mitarbeiter*innen, die aus dem Urlaub zurückgekommen sind, waren anschließend 14 Tage in häuslicher Quarantäne

•        Es werden, seit dem 12.3.20 keine Kurzzeitpflegen und keine neuen Bewohner*innen mehr aufgenommen.

•        Wie lassen nur die notwendigen Menschen ins Marienstift à Visiten werden meist telefonisch abgehalten, notwendige Blutabnahmen im Foyer, die medizinische Fachangestellte hat dabei selbstverständlich Handschuhe und Mundschutz an, wenn ein/e Bewohner*in ins Krankenhaus muss oder zurückkehrt, wird die Übergabe an den Rettungsdienst im Eingangsbereich gemacht.

•        Wenn ein/e Bewohner*in aus dem Krankenhaus zurückkommt, muss er/sie einen negativen Corona-Befund haben und wird auf jeden Fall 14 Tage in einem Einzelzimmer unter Quarantäne gestellt.

•        Wir haben einen Pandemieplan und Möglichkeiten bei Bedarf an Schutzausrüstung  zu kommen.

·        Wir sind im regelmäßigem Kontakt mit dem Gesundheitsamt und dem Katastrophenschutz

·        Wer direkten Kontakt mit Bewohner*innen hat, trägt einen Mundschutz.

 

Die Soziale Betreuung macht seit Montag Einzelbetreuungen. Die Bewohner*innen können das wunderbare Frühlingswetter  im Garten genießen, und  bekommen die Osterpost zu lesen, die von den Dorfener Schüler*innen geschrieben wurde.

Ich möchte gerne an die Möglichkeit erinnern, dass Angehörige Fotos, gerne auch Musik und Texter oder Filme auf einem USB-Stick abgeben können. Diese werden dann mit unseren mobilen Beamer (Quiek up) den jeweiligen Bewohner*innen gezeigt/vorgespielt.

In diesen Zeiten der Kontaktbeschränkungen erfahren wir im Marienstift sehr viel Mitgefühl für unsere Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen und sehr viel Anteilnahme an der schwierigen Situation. Wir wissen, dass das Marienstift und seine Bewohner*innen Dorfen und seinen Bürger*innen sehr am Herzen liegen und machen alles, was in unserer Macht steht, um diese Situation gut zu überstehen.

Ich wünsche allen frohe Ostern und melde mich nächste Woche an gleicher Stelle wieder.

Freyja Brönnle

Vorgestern bekamen wir Post von Sophie, einer 23-jährigen Oberdorfnerin. Sie hat einen Brief an unsere Bewohner*innen geschrieben, in dem sie beschreibt, wie schwer es ihr fällt, dass sie ihre Großeltern nicht sehen kann und wie gut sie sich in unsere Bewohner*innen einfühlen kann, die ihre Angehörigen ebenfalls nicht sehen dürfen.

Da Sophie gerade viel Zeit hat, interessieren sie folgende Fragen, die sie gerne von lebenserfahrenen, älteren Menschen beantwortet hätte:

1.    Was würdet Ihr mir mit auf den Weg geben?

2.    Was ist das Lustigste oder Schönste, das Ihr erlebt habt?

3.    Welche Person hat Euch in Eurem Leben am meisten inspiriert?

Gerne werden wir unsere Bewohner*innen hierzu befragen.

Ein weiteres Beispiel, dass viel an unsere Bewohner*innen gedacht wird:

Das Frau Moser vom Gymnasium Dorfen kam mit einem Korb voll Osterpost für unsere Bewohner*innen. Junge Menschen der 5.-10. Klasse haben sich  Gedanken gemacht und für jede/n unserer Bewohner*innen einen Brief geschrieben oder/und ein Bild gemalt. Was für eine schöne Idee.

Ab Montag bietet die Soziale Betreuung wieder Einzelbetreuung und Spaziergänge im Garten an. Die frische Frühlingsluft und die ersten Sonnenstrahlen werden unseren Bewohner*innen bestimmt gut tun.

Seit Donnerstagmittag, den 12. März ist das Marienstift für alle Angehörigen, Besucher, Lieferanten etc. geschlossen, um ein Einschleppen des Coronavirus zu verhindern.

Dies ist eine sehr verantwortungsvolle und sachlich hundertprozentig richtige Entscheidung unserer Einrichtungsleitung Frau Prey. Nur durch völlige Kontaktreduzierung können wir unser Bewohner*innen schützen.

Für die Bewohner*innen und deren Angehörige ist dies natürlich eine ungewohnte und belastende Situation. Der tägliche Besuch, der Ausflug in den Garten oder die Cafeteria können nicht mehr stattfinden. Die Angehörigen können sich nicht mehr selbst überzeugen, dass es unseren Bewohner*innen gut geht. Deshalb haben wir beschlossen, auf unserer Homepage regelmäßig  aus dem Marienstift zu berichten.

Die gute Nachricht zuerst: Von unseren Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen ist derzeit niemand Corona positiv. Es sind genug Mitarbeiter*innen einsatzbereit, um die Versorgung in allen Bereichen (Pflege, Küche, Hausdienst, Verwaltung) sicherzustellen.

Die Hygienemaßnahmen wurden verschärft, die Kolleg*innen halten sich in ihrem privaten Alltag strikt an die Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen, bleiben beim kleinsten Verdacht auf respiratorische Symptome (Husten, Halsschmerzen, Schnupfen etc.) daheim und lassen sich testen. Frau Prey ist im ständigen Kontakt mit dem Gesundheitsamt.

Wenn Bewohner*innen (wieder-)aufgenommen werden, z.B. nach einem Krankenhausaufenthalt geschieht das nur mit einem negativen Coronatest. Ungeachtet dieser Tatsache kommen sie zwei Wochen in Quarantäne, d.h. Einzelzimmer, die Pflegekräfte betreten das Zimmer nur in Schutzausrüstung und nur eine Pflegekraft pro Schicht übernimmt die Versorgung.

Außerdem gibt es auch Lichtblicke in diesen Zeiten:

Ø  Eine Nachbarin hat für unsere Bewohner*innen  Kärtchen mit Frühlingsgrüßen gebastelt, über die sich die Bewohner*innen sehr gefreut habe.

Ø  Das Team des ersten Stocks zeigt, dass es durchaus Grund zum Lächeln gibt

Ø  Wir bekommen waschbaren  Mundschutz genäht

Ø  Ein Pflegeteam hat für die Bewohner*innen eingekauft, damit diese das alles erhalten, was ihnen sonst die Angehörigen mitbringen (Kekse, Schokolade, Bier, Limo etc.) Diese Aktion hat den Bewohner*innen und den Pflegekräften viel Spaß gemacht

Ø  Die Angehörigen wurden von den Pflegekräften kontaktiert und über den Aktuelles bezüglich  der Bewohner*innen informiert

Ø  Angehörige können per Telefon,  „face-time“ und skype, nach Rücksprache mit den Mitarbeiter*innen  Kontakt zu den Bewohnern aufnehmen und sich dabei auch sehen. Da hat es schon sehr nette und berührende Momente gegeben.

In diesem Sinne bis zum nächsten Bericht

Eine Besonderheit war heuer der Auftritt der Karnevalsgesellschaft im Marienstift. Einrichtungsleiterin Marion Prey freute sich, die Leiterin der Tagespflege als Faschingsprinzessin begrüßen zu dürfen.

Prinzessin Anita II. herzliche Fürstin, die Oldtimer schiebt und ihre Arbeit liebt (Herz) und ihr Prinz Herbert III. radelnder Fürst von Bergespitzen und Kübelspritzen (Kiefinger), sowie das Erbprinzenpaar Prinzessin Leni von Turn & Tanz und Prinz Leon Hüter des Tores beeindruckten die Zuschauer ebenso mit ihren Tänzen wie die verschiedenen Garde-  und Showtänzer.

Die Sternsinger der Pfarrei Maria Dorfen waren auch in diesem Jahr wieder unterwegs.  Am Wochenende vor Heilig Drei Könige besuchten die Würdenträger das Marienstift. Mit einem Segensspruch, den sie auf die Türen der verschiedenen Bereiche schrieben, verabschiedeten sie sich wieder von uns.

Treue und langjährige Dienste verdienen Ihre Anerkennung war das Credo bei den Mitarbeiterehrungen  auf der Personalweihnachtsfeier im Gasthaus Maier in Eibach. Eine stattliche Anzahl von 17 Jubilarinnen brachten es insgesamt auf 330 Dienstjahre. Bürgermeister Heinz Grundner, Einrichtungsleiterin Marion Prey und Personalratsvorsitzende Anita Herz bedankten sich mit Blumen und Urkunden für die beständigen und  zuverlässigen Dienstzeiten.

Für 10 Jahre Dienste wurde ausgezeichnet: Andrea Karrer,

für 15 Jahre: Marlene Görgnhuber, Doris Skalitzky, Ingrid Rohrmüller, Margit Pirkhammer, Ingrid Eberle, Nicole Nadler, Christine Rappold, Irene Stöckl;

für 20 Jahre: Freyja Brönnle, Marianna Veron, Sylvia Schmidbauer;

für 25 Jahre: Heidi Weber, Gerda Hattensperber;

für 30 Jahre: Klara Hochmuth

für 45 Jahre: Anna Neubauer

Auf dem Foto zu sehen von links nach rechts:

Bürgermeister Heinz Grundner, Klara Hochmuth (30Jahre), Personalratsvorsitzende Anita Herz, Irene Stöckl (15 Jahre), Einrichtungsleiterin Marion Prey, Ingrid Eberle (15 Jahre), Marlene Görgnhuber (15 Jahre), Doris Skalitzky (15 Jahre), Christine Rappold (15 Jahre), Ingrid Rohrmüller (15 Jahre), Freyja Brönnle (20 Jahre), Marianna Veron ( 20 Jahre), Heidi Weber ( 25 Jahre)

Schön war‘s!

Am Sonntag, 17.11.2019 veranstaltete das Marienstift in Zusammenarbeit mit dem Katholischen Bildungswerk Erding und der Stiftung Lesen, einen Literaturnachmittag. Der Autor und Verleger Wolfgang F. Hofer las aus seinem neuesten Buch: „Warme Worte in kalten Zeiten“ und zitierte weitere Gedichte.

Die Bewohner/innen und Besucher hörten gespannt zu, als von „der Oma“ oder „der großen Liebe eines Kaminkehrers berichtet wurde. Eine Bewohnerin meinte sogar: „Wenn er sie sooo liebt, dann soll er sie doch heiraten“.

Dazwischen spielte sein Freund Albert Zimmerer aus Isen „Küchenlieder“. Die heißen so, weil sie ihm in der Küche eingefallen sind, erklärte er. Als er zum Schluss noch das Lied: „Marmor, Stein und Eisen bricht von Drafi Deutscher spielte, bebte buchstäblich der Saal, denn alle sangen mit. Es war ja ein vielgesungenes Lieblingslied unserer Bewohner.

Das Fazit: Ein wirklich gelungener Literaturnachmittag.

Für einen musikalisch ausgezeichneten Hörgenuss sorgte wieder einmal der Seemannschor aus Erding im Marienstift. Es ist mittlerweile schon zur Tradition geworden, dass der beliebte Männerchor im Herbst seinen Anker in Dorfen auslegt. Unter Leitung von Hans Richter  gab der Chor viele bekannte Seemannslieder  zum Besten. Die Senioren im Marienstift stimmten  in die Lieder mit ein oder schunkelten und klatschten dazu. Der Seemannschor ist weit  über die Landkreisgrenze hinweg bekannt und begehrt. Es war wieder ein besonderes Erlebnis, als der Chor der für das Seniorenheim ohne Gage sang, auftrat.

Dass die verschiedenen Generationen gut miteinander können, zeigte wieder einmal die Aktion Ferienspaß im Marienstift. Einrichtungsleiterin Marion Prey freute sich, dazu viele Kinder begrüßen zu dürfen. Jugendpflegerin Martine Driessen, unterstützt durch Praktikantinnen aus dem Kinder- und Jugendhaus und das Team der sozialen Betreuung, verwandelten den Garten des Marienstifts  in eine Papierwerkstatt mit unterschiedlichen Stationen. Wie aus altem Papier neues entsteht konnte gleich selbst ausprobiert werden. Papier kaufen kann jeder, aber selber herstellen ist eine besondere Kunst. Aus Papierbrei entstanden vielfältige Kunstwerke. An einer anderen Stelle wurde aus Zeitungsschnipsel Rasseln gekleistert. Aus gedrehten Krepppapierkugeln entstand an einer weiteren Station ein buntes Mandala. Es war wieder einmal ein gelungener Nachmittag bei dem sich Alt und Jung vergnügten.

Gerne folgten wir der Einladung ins Gymnasium zum Sommerkonzert. Selbst die sommerlichen Temperaturen am Abend konnten uns an einem Besuch des Konzertes nicht abhalten. Im  Gymnasium wurden uns extra Plätze reserviert. Der Haustechniker kümmerte sich sehr fürsorglich um uns und begleitete uns mit den Rollstühlen zum Aufzug. Rund 200 Schülerinnen und Schüler überzeugten an diesem Abend mit ihrem musikalischen Können. Ob mit Xylophon, Big Band, Männerchor, Ukulelenorchester, Klavier oder Gesang, es war für bunte Abwechslung gesorgt. Wie im Flug verging die Zeit. Gut gelaunt machten wir uns Spätabends auf dem Nachhauseweg.

In Kooperation mit dem Katholischen Bildungswerk Erding und der Stiftung Lesen, fand  am Dienstag, 11. Juni wieder ein Literaturnachmittag im Raum der Begegnung statt. Einrichtungsleiterin Marion Prey freute sich, dazu Sabine und Rainer Koppe begrüßen zu dürfen. „Bairische Duette“ - zum Leben erweckt, lautete der Titel der unterhaltsamen Stunde. Die Ankündigung, Du + Ett (Duett), erweckte  im Vorfeld Neugierde. Die Kurzgeschichten einer Autorin aus Niederbayern  vermittelten die Beiden in sehr lebendiger und anschaulicher Art und Weise, was zu vielen Lacheinsätzen bei den Zuhörern führte.

Einen professionellen Physiotherapeuten im Hause angestellt zu haben, ist schon etwas Besonderes. Aber wenn ein Physiotherapeut wie Alex Urban offen für Neues und außerdem noch handwerklich gut drauf ist, kann daraus viel entstehen. Und so konnte zusammen mit dem Team der sozialen Betreuung schon im Mai die Idee eines Barfußweges umgesetzt werden. Nachdem es das Wetter nicht  so gut meinte, verlagerten wir kurzerhand die Veranstaltung in den Mehrzweckraum, was den Spaß daran überhaupt nicht trübte. Viele Bewohnerinnen und Bewohner, aber auch Angehörige und Mitarbeiter probierten die unterschiedlichen Wahrnehmungsfelder durch. Selbst Einrichtungsleiterin Marion Prey ließ es sich nicht nehmen, die Wahrnehmungsstrecke zu testen.

Gerne folgten wir der Einladung der Hausmehringer Feuerwehr zu ihrem Feuerwehrfest am letzten Samstag im Mai. Das die Flexibilität der Feuerwehrmänner sehr  groß ist, weiß jeder. Für uns war es daher eine sehr große Ehre, dass unsere Seniorinnen und Senioren von der Feuerwehr  persönlich abgeholt wurden. In der Moosner Siedlung angekommen, wurden wir mit Kaffee und Kuchen bestens versorgt. Bekannte, Freunde oder frühere Nachbarn wurden getroffen. Es herrschte eine super Stimmung und ans nach Hause gehen dachte an diesem wunderschönen Nachmittag keiner so schnell. Auch an dieser Stelle der Hausmehringer Feuerwehr ein herzliches Dankeschön für die Einladung.

Die Abstimmung endet am 15.Juni 2019. Ihre Stimme ist wichtig!

www.deutschlads-pflegeprofis.de

 

Kurz vor Ostern fand  in Zusammenarbeit mit „Drogeriemarkt dm“ und Kindern aus Kloster Moosen wieder österliches Backen statt. Die beiden „dm“-Mitarbeiterinnen Elke Veit und Mona Schilbach hatten im Vorfeld leckere Teige zubereitet. Schnell verwandelte sich der Raum der Begegnung in eine herrlich duftende Backstube, in der Hasen und Frühlingsmotive ausgestochen wurden. Zusammen mit den Kindern, wurden anschließend die Plätzchen mit buntem Zuckerguss verziert. Die unterschiedlichen Generationen waren sich am Ende einig, dass die gemeinsame Aktion großen Spaß machte und das Ergebnis hervorragend schmeckte.

Ein großes Dankeschön an die beiden „dm“- Mitarbeiterinnen und  Drogeriemarkt „dm“, der für diese Aktion wieder die Zutaten gesponsert hatte.

Marienstift Dorfen

Ruprechtsberg 18
84405 Dorfen,
Tel.: 08081/93 22-0
info@marienstift-dorfen.de

Einrichtungsleitung: Marion Prey

Hauszeitung

Veranstaltungen der Woche

Demenzstammtisch, Infoabende und Workshops

Unsere Pflegeangebote im Überblick

 

Wir nutzen auf unserer Website sogenannte Session-Cookies zur Sitzungssteuerung, jedoch keine Tracking Cookies oder andere Cookies. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.